Notwehr mit dem Messer

16. Februar 2018 | Aktuelles
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Eine in einer Notwehrlage verübte Tat ist gemäß § 32 Abs. 2 StGB gerechtfertigt, wenn sie zu einer sofortigen und endgültigen Abwehr des Angriffs führt und es sich bei ihr um das mildeste Abwehrmittel handelt, das dem Angegriffenen in der konkreten Situation zur Verfügung steht1.

Ob dies der Fall ist, muss auf der Grundlage einer objektiven Betrachtung der tatsächlichen Verhältnisse im Zeitpunkt der Verteidigungshandlung beurteilt werden. Wird eine Person rechtswidrig angegriffen, ist sie grundsätzlich berechtigt, dasjenige Abwehrmittel zu wählen, welches eine endgültige Beseitigung der Gefahr gewährleistet. Der Angegriffene muss auf weniger gefährliche Verteidigungsmittel nur zurückgreifen, wenn deren Abwehrwirkung unzweifelhaft ist und ihm genügend Zeit zur Abschätzung der Lage zur Verfügung steht2.

Auch der sofortige, das Leben des Angreifers gefährdende Einsatz eines Messers kann danach durch Notwehr gerechtfertigt sein.

Gegenüber einem unbewaffneten Angreifer ist der Gebrauch eines Messers jedoch in der Regel anzudrohen, wenn die Drohung unter den konkreten Umständen eine so hohe Erfolgsaussicht hat, dass dem Angegriffenen das Risiko eines Fehlschlags und der damit verbundenen Verkürzung seiner Verteidigungsmöglichkeiten zugemutet werden kann3. Insbesondere aber ist vor dem mehrfachen Einsatz des Messers dessen Gebrauch androhen oder zuwarten, wie der Angreifer auf den ersten Stich reagieren wird.

Dies ist auf der Grundlage einer objektiven exante-Betrachtung der tatsächlichen Verhältnisse im Zeitpunkt der Verteidigungshandlung zu beurteilen. Angesichts der geringen Kalkulierbarkeit des Fehlschlagrisikos dürfen an die in einer zugespitzten Situation zu treffende Entscheidung für oder gegen eine weniger gefährliche Verteidigungshandlung keine überhöhten Anforderungen gestellt werden4.

Insbesondere kann ein Verteiger gehalten sein, den Messereinsatz gegenüber einem unbewaffneten, alkoholisiertem Geschädigten anzudrohen, ohne dadurch eine Verschlechterung seiner Verteidigungsmöglichkeiten befürchten zu müssen.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 25. Oktober 2017 – 2 StR 118/16

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 22.06.2016 – 5 StR 138/16, NStZ 2016, 593, 594
  2. BGH, Beschluss vom 21.11.2012 – 2 StR 311/12, NStZ-RR 2013, 105, 106
  3. BGH, Beschluss vom 27.09.2012 – 4 StR 197/12, NStZ-RR 2013, 139, 140 mwN
  4. BGH, Beschluss vom 27.09.2012 – 4 StR 197/12, aaO

 
Weiterlesen auf der Waffenrechtslupe

Weiterlesen auf der Waffenrechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Aktuelles

 

Zum Seitenanfang