Lippenstifte als verbotene Waffen

Net­te Idee, aber in der kon­kre­ten Form in Deutsch­land lei­der ille­gal:

Lippenstifte als verbotene Waffen

Beam­te des Zoll­amts Göp­pin­gen stell­ten 20 Pfef­fer­sprays in einem Post­pa­ket aus Fern­ost fest. Das allein wäre noch kei­ne Mel­dung wert, aber die Auf­ma­chung des Pfef­fer­sprays war schon krea­tiv: Die Pfef­fer­spray-Dosen waren äußer­lich als Lip­pen­stif­te auf­ge­macht.

Die­se Ver­pa­ckung war aber auch Grund genug, die Ein­fuhrsen­dung zu stop­pen, denn auch wenn es nur schwer­lich nach­voll­zieh­bar ist: die­se „Lip­pen­stif­te” sind fal­len unter die ver­bo­te­nen Waf­fen: Eine Kenn­zeich­nung oder ein Hin­weis, dass es sich um Pfef­fer­spray zur Tier­ab­wehr han­delt, war auf den Lip­pen­stif­ten nicht ange­bracht.

Dem Ein­füh­rer steht nun frei, ob er die gepfef­fer­ten Lip­pen­stif­te wie­der aus­führt. Andern­falls wird sie ver­nich­tet.