Pfefferspray als Waffe

Ein Reiz­stoff­sprüh­ge­rät der Mar­ke „Walther/ProSecur” ist als (sons­ti­ge) Waf­fe im tech­ni­schen Sin­ne gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. a WaffG i.V.m. Anla­ge 1 zu § 1 Abs. 4 WaffG, Abschnitt 1, Unter­ab­schnitt 2, Nr. 1.2.2 zu qua­li­fi­zie­ren, die ihrem Wesen nach geeig­net und dazu bestimmt ist, die Angriffs- oder Abwehr­fä­hig­keit von Men­schen her­ab­zu­set­zen.

Pfefferspray als Waffe

Die­se Eigen­schaft wird dadurch, dass der Umgang mit dem Sprüh­ge­rät nach § 2 Abs. 2, 3 WaffG i.V.m. Anla­ge 2 zu § 2 Abs. 2 bis 4 WaffG, Abschnitt 1, Nr. 1.3.5 mög­li­cher­wei­se erlaub­nis­frei ist, nicht in Fra­ge gestellt.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 29. März 2017 — 4 StR 57116